Richtfest für 1. Bauabschnitt im Quartier Hansapark

Knapp fünf Monate nach der Grundsteinlegung feiert die te-Gruppe, München, das Richtfest des Büro- und Verwaltungsgebäudes im Quartier Hansapark Nürnberg. Nach schlüsselfertiger Übergabe durch Züblin im Mai 2020 will die kiveda Group, namhafter Küchenanbieter mit der Hauptmarke „küchenquelle“ das Gebäude als neue Unternehmenszentrale mit etwa 150 Mitarbeitern auf sechs Stockwerken beziehen. Highlight des Gebäudes ist ein gläserner Ausstellungsraum über zwei Etagen.

Rund 100 Vertreter aus Politik und Wirtschaft, Geschäftspartner sowie Mitarbeiter der ausführenden Firmen feiern die Fertigstellung des Rohbaus im ersten Bauabschnitt. In weiteren Bauabschnitten plant die te-Gruppe unter anderem ein Hotel, ein Boardinghouse sowie ein Parkhaus.

Für das geplante Hotel konnte bereits ein Pachtvertrag über 20 Jahre mit der Dorint GmbH, Köln abgeschlossen werden. Der Bau soll bereits im Frühjahr 2020 starten und 2022 bezugsfertig sein. Für das First-Class Dorint Hansapark Nürnberg sind 170 Zimmer und Suiten, ein Restaurant und drei Tagungsräume für bis zu 100 Personen geplant. Der zweite Bauabschnitt soll 2020 starten.

„Wir freuen uns, dass der ehrgeizige Zeitplan für den Rohbau des ersten Gebäudes am Hansapark eingehalten wurde. Besonders stolz sind wir auf die zukunftsweisenden Energielösungen für dieses Quartier. Unser Ziel ist die Versorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien“, erklärt Stefan Keller, geschäftsführender Gesellschafter der te-Gruppe. Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) hatte für das jetzt im Rohbau fertiggestellte Bürogebäude bereits im Frühjahr mit dem Gold-Standard vorzertifiziert.

Andreas Rohde, Managing Director der kiveda Group: „Die kiveda Group mit ihrer Hauptmarke küchenquelle freut sich bereits sehr darauf, die neuen Räumlichkeiten im nächsten Jahr zu beziehen. Die neue Umgebung wird für unsere Mitarbeiter eine tolle Erfahrung sein, unsere Kunden werden die Möglichkeit haben, den integrierten Showroom voller Küchen zu besichtigen. Wir freuen uns auch darüber, einen Beitrag zum Umweltschutz durch das nachhaltige Energiekonzept des Gebäudes leisten zu können.“

Für die Finanzierung des Projektes wurde neben Bankdarlehen mit der Airbus Bank auch ein festverzinsliches Wertpapier aufgelegt. Dieses wird über die Nürnberger Finanzplattform www.SKAPA-invest.de vermittelt. Damit haben auch private Anleger die Chance vom Bau des Quartiers zu profitieren.