Insektensterben: Katastrophe für die Menschheit

Wir unterteilen die Welt ja gern in "uns nützliche Tiere" und "unnütze Tiere". Wobei dann gern das "unnütz" mit "überflüssig" gleichgesetzt wird. Und besonders trifft das auf die vielen Stechmücken und Wespen zu, die uns in den Sommermonaten so heftig umschwirrten.

Wenn Sie also das nächste Mal so eine fiese Wespe umkreist, dann ärgern Sie sich bitte nicht. Sondern denken daran, dass die Welt auch solche Insekten braucht. Einige Fakten dazu:

  • Wespen, Bienen, Hummeln bestäuben im Frühjahr die Blüten. Das heißt, ohne diese "gestreiften Flieger" kein Obst, keine leckereren Aprikosen, Kirschen, Himbeeren ...
  • Insekten sind eine wichtige Nahrungsquelle für andere Tiere, vor allem für Vögel. Gerade in der Aufzuchtzeit ernähren die Spatzen, Schwalben, Meisen sich und ihre Jungen von Insekten. Sterben die Insekten aus, folgen als nächstes die Vögel.
  • Viele Insektenarten vernichten echte Schädlinge wie Blattläuse, weiße Fliege, Kirschfruchtfliegen.

Zahlen zum Thema Insektensterben gibt es leider nicht, weil es kein flächendeckendes Langzeitmonitoring gibt. Nur einige wenige Beobachtungsstellen, wie in Krefeld: Waren dort Ende der Achtziger noch 1.400 Gramm Insekten unterschiedlichster Arten in einer Falle gesammelt worden, waren es in den vergangenen Jahren bloß noch 300 Gramm. Der Rückgang umfasse Fliegen und Mücken, aber auch Schmetterlinge und Bienen. Bei den Schwebfliegen (häufig mit Bienen verwechselt), ging die Zahl an einem anderen Standort im Krefelder Naturschutzgebiet von exakt 17.291 Exemplaren und 143 Arten im Jahr 1989 auf 2.737 Exemplare und 104 Arten zurück. (Quelle: Faz.net ).

Was kann man also gegen das Insektensterben tun? Eine Ursache sind Monokulturen. Dagegen helfen Blumenwiesen, Wildwuchs statt Rasenflächen, oft auch ein kleiner Blühstreifen am Rand des Rasens.

Starker Pestizideinsatz dezimiert ebenfalls Insekten - hier hilft nur, bewusst Obst und Gemüse aus pestizidfreiem Anbau zu kaufen. Keine Nachfrage - kein Angebot.

Und ansonsten als Privatmensch nach dem Motto "Leben und leben lassen" einfach mal nicht mit der Fliegenklatsche anrücken, sondern den lästigen Wespen einen kleinen Teller mit Zuckerwasser hinstellen - schon kann man seinen Kuchen in Ruhe essen. Durchzug entfernt Mücken und Fliegen genauso aus der Wohnung wie ein Insektenspray ... ist aber wesentlich gesünder für Mensch und Insekt.

Populäre Artikel

EEG-Novelle 2016 - die Eckpunkte

Am 8. Juli 2016 verabschiedete der Bundestag die EEG-Novelle 2016; auch der Bundesrat hat sie gebilligt. Seit Ende Juli...

mehr lesen

28.675 Windräder drehen sich onshore in Deutschland

Die installierte Gesamtleistung an Land beträgt 50.776,9 Megawatt. 2017 kamen netto 1.405 Windräder neu dazu - das sind...

mehr lesen

9 gute Gründe, jetzt bei UDI zu investieren

Erfahrung, Qualität, strenge Regeln, sorgfältige Kalkulation, gute Leistungsbilanz ... das sind einige der Gründe, warum...

mehr lesen