UDI Newsletter August 2016
Die Themen dieser Ausgabe:
Je schneller, desto besser: darum so viel Eile >
Neue feste Sonnen-Zinsen: bis 5 % p.a. >
Kann es eine Kündigungswelle geben? >
Gutes teilen: empfehlen Sie uns weiter >
||Content_1437[Anrede ]||

am 16. August schreckte Norwegen die ganze Autobranche auf. Die Ankündigung, ab 2025 alle Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen mit Verbrennungsmotor zu verbieten, erstaunte. "Ja, geht denn das überhaupt?" - diese Frage drängt sich geradezu auf. Denn 2025 - da sind es nur noch 9 Jahre hin ... Meine Antwort: ja, es geht! Und anders scheint es auch nicht zu gehen, als durch ein Gesetz. Sonst gibt es wohl kein Umdenken in der Autobranche: Sowohl E-Autos als auch benzinsparende Autos wurden und werden nur halbherzig realisiert und angeboten, eher ein Feigenblatt als echte Zukunftsoption.
Was dann dringend getan werden müsste, ist der Ausbau von Stromtankstellen für E-Autos. Auch in Norwegen sieht man hier Nachholbedarf - in Großstädten gibt es viele, auf dem Land noch wenig. Und parallel an der Reichweite von E-Autos arbeiten ... und sie preislich attraktiver machen. Dann, davon bin ich überzeugt, würden sich auch sehr viel mehr Deutsche für die Elektromobilität entscheiden!
Übrigens, ein weiterer Vorteil eines E-Autos, so wie ich auch eines fahre: Sie haben damit einen Speicher für grünen Strom. Tagsüber speist die Solaranlage das Auto, das ja bewegungslos auf seinem Parkplatz steht. Und abends, wenn ich nach Hause will, ist die Batterie voll, ich kann losfahren und damit den erzeugten Strom Stunden später erst verbrauchen.
Deutsche Politiker und die Autobranche sollten sich also nicht damit beschäftigen, Argumente gegen Norwegens Vorhaben zu finden. Sondern den Weg mitgehen. Denn dass E-Autos auch "sexy" sein können, beweisen Tesla und der BMW i3. Die große Nachfrage, die lange Wartezeit sprechen für sich.
Und dass genügend "sauberer" Strom für alle künftigen E-Autos vorhanden ist, dafür sorgen Sie und wir mit immer mehr Ökokraftwerken. Nun wünsche ich Ihnen noch ein paar schöne sonnige Sommertage!

Gruß aus Nürnberg

Georg Hetz
Geschäftsführer
Je schneller, desto besser: darum so viel Eile
Je schneller, desto besser: darum so viel Eile
Ihnen ist wahrscheinlich auch aufgefallen, dass wir unsere aktuelle Festzins-Anlage stark bewerben. Und Sie fragen sich vielleicht "Warum? Haben die es so eilig?" Ja, haben wir! Aus gutem Grund ... denn ...

Neue feste Sonnen-Zinsen: bis 5 % p.a.
Neue feste Sonnen-Zinsen: bis 5 % p.a.
Die erfolgreiche Reihe der Solar Sprint FESTZINS-Anlagen wird fortgesetzt. Denn es gibt noch viele viele Dächer in Deutschland, die mit einer PV-Anlage ausgestattet sein wollen. Anleger profitieren bei diesem Konzept mit 3 % bis …

Kann es eine Kündigungswelle geben?
Kann es eine Kündigungswelle geben?
Ein von Anlegern stark geschätzter Vorteil der UDI Festzins-Anlagen ist die Flexibilität in der Laufzeit. Dabei bleiben bei steigendem Zins, oder kündigen? Hier haben Sie immer wieder neu die Wahl! Was passiert aber, ...

Gutes teilen: empfehlen Sie uns weiter
Gutes teilen: empfehlen Sie uns weiter
Kurz, knapp und prägnant informieren - das ist das Ziel unseres Newsletters. Ihnen gefällt, was wir Ihnen einmal im Monat senden? Dann empfehlen Sie uns doch weiter! Denn Informationen rund um Grünes Geld, ...



Kontakt

UDI Beratungsgesellschaft mbH, Frankenstraße 148, 90329 Nürnberg
Telefon: 0911 - 929 055 0, Telefax: 0911 - 929 055 5
Kostenfreie Beratung: 0800 - 834 12 34
www.udi.de, info@udi.de

UDI auf Facebook:
www.facebook.com/UDI.Beratungsgesellschaft
UDI bei Twitter:
www.twitter.com/gruenes_geld

Registergericht: Amtsgericht Nürnberg, Registernummer: HRB 29076
Sitz: Nürnberg, Geschäftsführer: Georg Hetz

Um die Zusendung des Newsletters, insbesondere bei Freemail-Diensten wie GMX, WEB.DE oder AOL, zu garantieren, bitten wir Sie, unsere Absender-Adresse info@udi.de in Ihr Adressbuch aufzunehmen. Dazu markieren Sie bitte die E-Mail-Adresse und kopieren diese in Ihr Adressbuch. Herzlichen Dank!