UDI Newsletter September 2017
Die Themen dieser Ausgabe:
Klima retten, Zinsen ab 4 % p.a. erhalten >
Was Kohlestrom denn wirklich kostet >
Wasser und Wein im (Klima)Wandel >
Winter: schwierige Zeit für Gänse >
||Content_1437[Anrede ]||

ich sehe schwarz. Schwarz wie der Kohlestaub, der immer noch unser Land beherrscht. Obwohl wir wissen, dass Energieerzeugung aus Kohle "schmutzig" ist, zu viel CO2-Emissionenen erzeugt. und damit das Klima schädigt. Obwohl wir wissen, dass Kohle massiv zu den schädlichen Feinemissionen beiträgt. Die nachweislich Gesundheitsschäden hervorrufen, die gefährlich für Leib und Leben sind. Obwohl wir sehen, was Kohleabbau mit einer Landschaft macht ... von einem Wald zu einer verkarsteten Mondlandschaft. Wir wissen das. Wissen es aber auch die Politiker?
Eine Mehrheit der Bundesbürger fordert den Ausstieg aus der Kohle. 64 % sind laut ZDF-Politbarometer dafür, Kohlekraftwerke abzuschalten. Auch wenn dort Arbeitsplätze verloren gehen. Genau dieses Argument nutzen die Politiker ja gern, um den Ausstieg aus der Kohle komplett zu verneinen. Dabei geht es im ersten Schritt ja "nur" um ein "ja, das wollen wir" und dann im zweiten Schritt um ein vernünftiges "schrittweise, bis wann". Keiner will von heute auf morgen alle Kohlekraftwerke abschalten. Und wenn wir von Arbeitsplätzen reden: alles in allem gibt es noch knapp 20.000 Arbeitsplätze in der Braunkohlebranche. In der gesamten Kohlewirtschaft sind es, je nach verschiedenen Studien, zwischen 42.000 und 74.000. Die Erneuerbaren Energien sind inzwischen eine Branche mit weit über 300.000 Arbeitsplätzen geworden.
Was ist wichtiger, frage ich Sie? Arbeitsplätze erhalten, die letztendlich gesundheitsschädlich wirken - entweder schnell durch Feinstaub oder langsam durch kaputtes Klima? Oder umschwenken und neue Arbeitsplätze schaffen, wie es im Sektor EE nun schon seit 20 Jahren beispielhaft vorgemacht wurde? Deutschland hat sich in der Welt isoliert. Andere Industrienationen haben ihren Kohleausstieg erklärt. Seien auch wir dabei! Denn je mehr Investoren- und Anlegergelder in saubere Energieerzeugung fließen, um so weniger wird Kohle gebraucht. Schaffen wir Fakten, statt auf Politikertaten zu hoffen. Ich wünsche Ihnen schöne Adventstage.

Gruß aus Nürnberg

Georg Hetz
Geschäftsführer
Endspurt für den Immobilien-Festzins
Klima retten, Zinsen ab 4 % p.a. erhalten
Durch saubere Energie werden die CO2-Emissionen gesenkt. Einfache Rechnung: je mehr Ökokraftwerke, desto mehr saubere Energie. Und desto weniger schädliche Emissionen. Immer mehr große Kapitalgeber und...

Jetzt 3 % p.a. zusätzlich sichern
Was Kohlestrom denn wirklich kostet
Kohlestrom ist ja unverzichtbar, weil so preiswert ... das suggerieren uns viele Medienberichte. Die Wahrheit sieht ganz anders aus. Im Zeitraum 1970 bis 2016 erhielt Steinkohle 337 Mrd. Euro an Fördermittel, hauptsächlich Steuervergünstigen ...

EEG-Umlage sinkt 2018 nur minimal
Wasser und Wein im (Klima)Wandel
Weinliebhaber müssen jetzt ganz stark sein ... der Klimawandel hat auch Einfluss auf ihr Lieblingsgetränk. Beim Thema "steigende Durchschnittstemperaturen" denken viele erst einmal an schmelzende Eisberge und Schneesicherheit ...

Klimawandel sorgt für mehr Farbe
Winter: schwierige Zeit für Gänse
Seit 11.11., Martinstag, bis nach den Weihnachtsfeiertagen leben Gänse gefährlich ... sie sind sozusagen "heiß begehrt". Aber nicht nur die Gefahr, als Braten zu enden, macht den Winter zur schwierigsten Jahreszeit für das weiße ...



Kontakt

UDI Beratungsgesellschaft mbH, Frankenstraße 148, 90329 Nürnberg
Telefon: 0911 - 929 055 0, Telefax: 0911 - 929 055 5
Kostenfreie Beratung: 0800 - 834 12 34
www.udi.de, info@udi.de

UDI auf Facebook:
www.facebook.com/UDI.Beratungsgesellschaft
UDI bei Twitter:
www.twitter.com/gruenes_geld

Registergericht: Amtsgericht Nürnberg, Registernummer: HRB 29076
Sitz: Nürnberg, Geschäftsführer: Georg Hetz, Stefan Keller

Um die Zusendung des Newsletters, insbesondere bei Freemail-Diensten wie GMX, WEB.DE oder AOL, zu garantieren, bitten wir Sie, unsere Absender-Adresse info@udi.de in Ihr Adressbuch aufzunehmen. Dazu markieren Sie bitte die E-Mail-Adresse und kopieren diese in Ihr Adressbuch. Herzlichen Dank!