UDI Newsletter
 
 
Sehr geehrte Damen und Herren,

die Diskussion um die EEG-Umlage und "bezahlbaren Strom" hält weiter an. Beim Blick auf die Gegenwart wird aber häufig die Zukunft übersehen. Energie aus Erneuerbaren Energien mag jetzt durch das EEG vielleicht (noch) teurer sein als konventionelle Stromerzeugung. Aber wie sieht es in 10, 20 oder 30 Jahren aus? Dann sind nämlich alle heute am Netz befindlichen Solar-, Wind- und Biogasanlagen aus der 20-jährigen EEG-Vergütung "ausgestiegen" und verkaufen ihre Energie am freien Markt. Besonders der Solar- und Windstrom wird dann sehr günstig sein, weil dafür eben keine Rohstoffe wie Öl, Gas oder Kohle gekauft werden müssen. Das ist ein riesiger Kostenvorteil, wenn man bedenkt, dass Öl und Gas sich garantiert weiter verteuern werden. Man muss sich nur einmal die Preisentwicklungen der letzten Jahrzehnte für fossile Energiequellen anschauen, um abzuschätzen, wohin die Reise geht. Öl, Uran, Gas - alles wurde massiv teurer. Den Preis für Erneuerbare Energien kennen wir, auch in 20 oder 30 Jahren. Er ist kalkulierbar und liegt - da muss ich kein Prophet sein - weit unter dem für fossile Energien.
Und: Mit vielen kleineren Ökokraftwerken sind wir unabhängiger als mit einigen wenigen großen Kraftwerken - falls es wirklich mal hart auf hart kommt, die russischen Gaslieferanten den Hahn zudrehen, die Atomkraftwerke alle abgeschaltet sind, und Öllieferungen wegen Kriegsgefahr ausbleiben.
Die Politiker sollten ihrem Auftrag gerecht werden, die Zukunft zu formen ... und nicht populistisch auf die Gegenwart zu schielen. Um so wichtiger, den Ausbau von Erneuerbaren-Energien-Kraftwerke voranzutreiben. Immerhin schon 46 % der Anlagenleistung bei Ökokraftwerken ist in Bürgerhand - hier siegt der gesunde Menschenverstand!

Grüße aus Nürnberg
Georg Hetz
Georg Hetz
UDI-Geschäftsführer
   
Themenüberblick:

Einfach vollkommen:
UDI Energie FESTZINS VI >>


Grüne Wochen bei UDI >>

Der entmündigte Anleger >>
 
 
linie
 
Direkter Kontakt:

UDI
Beratungsgesellschaft mbH
Lina-Ammon-Straße 30
90329 Nürnberg

Telefon: 0911 - 92 90 55 0
Telefax: 0911 - 92 90 55 5
E-Mail: info@udi.de
Internet: www.udi.de

Kostenfreie Beratung:
0800 - 834 12 34
 
 
linie
 
twitter  
   
facebook  
 
linie
 
Newsletteradministration:

Der UDI-Newsletter gefällt Ihnen? Empfehlen Sie uns.
Newsletter empfehlen >>

Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Hier geht es direkt zur Datenänderung.
Daten ändern >>


Sie möchten künftig keinen UDI-Newsletter per E-Mail erhalten? Hier können Sie Ihre E-Mailadresse aus dem Verteiler löschen.
Newsletter abbestellen >>

Um die Zusendung des Newsletters, insbesondere bei Freemail-Diensten wie GMX, WEB.DE oder AOL, zu garantieren, bitten wir Sie, unsere Absender-Adresse info@udi.de in Ihr Adressbuch aufzunehmen. Dazu markieren Sie bitte die E-Mail-Adresse und kopieren diese in Ihr Adressbuch. Herzlichen Dank!
 
       
Linie
     
 
Einfach vollkommen: UDI Energie FESTZINS VI Einfach vollkommen:
UDI Energie FESTZINS VI


Die Sechs ist die kleinste vollkommene Zahl. Passend für den sechsten UDI Festzins: feste, hohe Zinsen, flexible Laufzeit, saubere Energieerzeugung und satte Energieeffizienz ergeben ebenfalls Vollkommenheit. Die Zinsen steigen ...

weiterlesen >>
 
     
Linie
     
 
Grüne Wochen bei UDI Grüne Wochen bei UDI

Alles grün macht der Mai. So auch unsere ständige Empfehlungsaktion - denn zufriedene Anleger geben gern ihren Anlagetipp weiter. Bis 10. Juni gibt es für Ihre Empfehlung doppelte Belohnung: ...

weiterlesen >>
 
     
Linie
     
 
Der entmündigte Anleger Der entmündigte Anleger

Manchmal scheint es so. als müsste in Deutschland der Kunde vor sich selbst geschützt werden. Zumindest ist die Politik dieser Meinung. Kenn­zeich­nungs­pflicht auf Verpackungen, Internetwarnlisten - jetzt sollen die Anleger weiter "entmündigt" werden. Jedenfalls ...

weiterlesen >>
 
         
UDI Beratungsgesellschaft mbH, Geschäftsführer: Georg Hetz und Wolf-Dieter Heck, Amtsgericht Nürnberg: HRB 29076